Umbau und Sanierung Schulanlage, Orpund

Machbarkeitsstudie 2012
Fertigstellung 2020

Das Schulhaus II wurde 1974 durch den Architekten Rolf Leu aus Lengnau als Primarschulerweiterung auf dem nordwestlich an das bestehende Schulareal angrenzenden Grundstück errichtet. Es gliedert sich in ein grossflächiges, zweiseitig in das leicht abfallende Gelände eingebautes Untergeschoss und zwei gleichförmige, zueinander versetzt angeordnete, zweigeschossige Baukörper, die auf der begehbaren Dachfläche des Untergeschosses stehen. Mit der Sanierung in drei Bauetappen und unter Schulbetrieb soll das Gebäude schonend aber nach den gängigen Vorschriften saniert werden. Die Schulanlage weisst neu vier zusätzliche Unterrichtsräume aus ohne dass die Anlage in ihrem Volumen erweitert werden musste.Die wesentlichen Eingriffe fanden im Untergeschoss statt. Das bestehende Lernschwimmbecken mit dem dazugehörenden Garderobenbereich wurde umfassend saniert. Mit Eingriffen in die bestehende Struktur sowie Terrainanpassungen im Nordbereich und der Aktivierung des bestehenden Lichthofes, konnte Platz geschaffen werden für vier helle Kindergärten und Transparenz in den Korridoren. Neue Schrankeinbauten und Ablagen in den Kindergärten bieten viel Stauraum und Fläche zum Spielen. Die neu beheizten Bodenflächen laden die Kinder zudem zum Spielen auf dem Boden ein.Die beiden zweigeschossigen Aufbauten wurden den Anforderungen eines heutigen Schulbetriebs angepasst und nehmen nun pro Geschoss ein Klassenzimmer mit Gruppenraum sowie einen Raum für Spezialunterricht auf. Auch hier bieten Schrankeinbauten aus Holz Stauraum und eine warme Atmosphäre. In den Klassenzimmern ermöglichen zudem Multimediatafeln einen zeitgemässen Unterricht. Die Gebäudehülle wurde, wo dies möglich und sinnvoll war, den heutigen Richtlinien entsprechend saniert ohne das ursprüngliche Erscheinungsbild der Anlage zu verändern. Mit je einem Aufzug pro Trakt sowie einer neuen Umgebungs- und Spielplatzgestaltung konnte das Gebäude hindernisfrei erschlossen werden. Die alte Ölheizung wurde durch eine nachhaltige Pelletheizung ersetzt und übernimmt als Nahwärmeverbund die Wärmeerzeugung der gesamten Schulanlage mit dem Schulhaus 1 und der neu errichteten Tagesschule.