Umbau Doppelturnhalle Logengasse, Biel

Wettbewerb 2004
Ausführung 2006 – 2007

079a_I2_1_sw.jpg
079a_I2_5_f.jpg
079a_I2_4_f.jpg
079a_I2_3_f.jpg
b_2007_079a_I2_situation.JPG
b_2007_079a_I2_obergeschoss.JPG
b_2007_079a_I2_dachgeschoss.JPG
b_2007_079a_I2_schnitt.JPG

Die zur Schulanlage Neumarkt gehörende Doppelturnhalle zeigt überzeugend die für die 1930er- Jahre in Biel typische Haltung des sogenannten Neuen Bauens. Die damalige Aufgabe wurde in jeder Hinsicht optimal gelöst: funktional, konstruktiv, wirtschaftlich und ästhetisch. Die Funktionen im Inneren sind an den Fassaden des blockhaften Baukörpers klar ablesbar. Südseitig erkennt man die zwei übereinander liegenden Turnhallen und auf der Dachterrasse den offenen Gymnastikraum. Im Untergeschoss ist zudem ein Schwingkeller angeordnet. Auf der Nordseite befinden sich die kleinzelligen Nebenräume wie Garderoben, WC-Anlagen und Lager.

Das Gebäude war an die heutigen Anforderungen anzupassen, gleichzeitig sollte die Ausstrahlung erhalten, beziehungsweise wiederhergestellt wer- den. Aufgrund des Zustands war es nicht selbstverständlich, dass das Gebäude erhalten werden konnte. Die gesamte Haustechnik musste erneuert werden. Zudem waren Minergie-Anforderungen zu erfüllen.

Die Turnhalle im Obergeschoss ist neu als Aula ausgebaut. Der ursprünglich offene Attikaaufbau wird nun als Foyer für die Aula und als Ess- und Theorieraum für den Kochunterricht genutzt. Der Raum ist über die verglaste Südfassade zur grossen Dachterrasse hin erweiterbar. Die neu in dieses Gebäude verlegte Schulküche ermöglicht die einfache Bewirtung in der Aula und im Foyer bei bestimmten Anlässen. Der Übungskeller für die Schwinger im Untergeschoss wurde saniert. Bedingt durch die erhöhte Personenbelegung musste ostseitig ein Treppenhaus als zweiter Fluchtweg angebaut werden. Gestalterischer Leitfaden für alle Eingriffe war die ursprüngliche funktionale und gestalterische Einfachheit des Gebäudes im Sinne der Moderne. Das Farbkonzept basiert auf den Untersuchungen durch einen Restaurator.