Umbau und Sanierung Schulhaus Neumarkt, Biel

Wettbewerb 2004
Ausführung 2006 – 2007

b_2007_079a_n15_1_f.jpg
b_2007_079a_n15_2_f.jpg
b_2007_079a_n15_3_f.jpg
b_2007_079a_n15_4_f.jpg

Die Schulanlage Neumarkt wirkt durch die Stellung der Bauten in Reihe und durch den grosszügigen Freiraum zum Schüsskanal im Stadtgefüge sehr prominent. Das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude wurde als Massivbau mit einem Bruchsteinmauerwerk ausgeführt. Die Decken wurden hauptsächlich aus Holzbalken konstruiert. Nebst der Gebäudehülle war, zusammen mit der nötigen Erneuerung sämtlicher hautechnischen Installationen, auch der ganze Innenausbau des Schulhauses renovationsbedürftig. Der Zustand war schlecht und in gewissen Räumen gar schwer zumutbar. Die nötige bautechnische Sanierung ermöglichte auch die Anpassung der Räumlichkeiten an die heutigen Anforderungen der Schule. Die Raumorganisation wurde geklärt. Alle Klassenzimmer sind analog zur ursprünglichen Idee wieder an der Südfassade angeordnet. Die nördlichen Zimmer wurden mit Nutzungen wie Bibliothek, Gestalten, Mehrzweck- und Gruppenarbeitsräumen belegt. Strukturelle Änderungen waren aufgrund der massiven Bruchsteinkonstruktion kaum möglich. Grössere Eingriffe in den Rohbau bedingten einzig der Einbau eines Personenliftes und die Verlegung der WC-Anlagen. Diese sind neu zentral am Treppenhaus angeordnet und geben so die schönen, über Eck befensterten Räume an den Enden der Korridore frei. In Einklang mit der angestrebt behutsamen Sanierung konnte die ursprüngliche Substanz inklusive Innenausbau soweit wie möglich erhalten bleiben. Spätere, unpassende Einbauten wurden entfernt. Das 120-jährige Gebäude hat seinen durch das Alter geprägten Charakter und die ursprünglichen Raumstimmungen behalten, respektive wiedererlangt.